Kooperationen für Haarforschung

Kooperation mit der Beiersdorf AG

Beiersdorf AG, Hamburg

Durch die international anerkannte Forschungsarbeit von Moser Medical sowie unsere zahlreichen wissenschaftlichen Veröffentlichungen wurde das Interesse der Beiersdorf AG geweckt und 2008 eine Forschungskooperation mit der Wiener Klinik eingegangen. Gemeinsam forscht man an innovativen Lösungen gegen Haarausfall.

Diese Kooperation ist ein wesentlicher Schritt in Richtung Neuzüchtung von Haaren. Moser Medical gilt als Spezialist für Eigenhaarverpflanzungen und Beiersdorf ist mit seinem Hautforschungszentrum in Hamburg der ideale Partner, um in der Bekämpfung des menschlichen Haarausfalls noch raschere Forstschritte erzielen zu können. Mit 650 Wissenschaftlern aus aller Welt wird bei Beiersdorf der dermatologischen Grundlagenforschung eine hohe Bedeutung zugemessen. Damit ist ein Know-how-Transfer unserer beiden Spezialgebiete für den Forschungsbereich Haarzüchtung auf jeden Fall richtungweisend

Claudia Moser, Klinikleitung Wien

Das hauseigene Forschungslabor von Moser Medical beschäftigt sich mit der Ursachenforschung und der Vermeidung von genetisch bedingtem Haarausfall (androgenetische Alopezie). Erste erfolgreiche Teilergebnisse konnten im Rahmen einer klinischen Studie erzielt werden. Die Zusammenarbeit mit Beiersdorf weitet diese Tests aus. In einer Laborsituation wird ein Modell geschaffen, um die Vorgänge des Haarwachstums künstlich zu wiederholen. Dabei sind optimale Bedingungen zu bestimmen, um das Wachstum der Haare anzuregen und eine uneingeschränkte Vermehrung der Haarwurzeln jederzeit herbeiführen zu können.

Ein weiteres Ziel ist die Entwicklung eines Wirkstoffs, der die Haarbeschaffenheit positiv beeinflusst. Dieser Wirkstoff soll dann sowohl als Therapie als auch im Rahmen operativer Behandlungen eingesetzt werden können. Moser Medical hat mit ihrer Bioregenerationslösung bereits Erfahrungen auf diesem Gebiet.

2013 nahm Moser Medical an einer umfangreichen Forschungsstudie für das neu entwickelte Haarshampoo Eucerin Hypertolerant teil. Ziel: Festzustellen wie gut sich dieses besonders milde Produkt eignet, um in den ersten Wochen nach einer Haartransplantation angewendet zu werden. Ergebnisse der Studie: Eucerin_Hypertolerant_Shampoo2014.pdf

Gleichzeitig bringt die Forschung eine Beschleunigung und Qualitätssteigerung in der Entwicklung von bereits bestehenden Behandlungsmethoden. Als treibende Kraft im Bereich Forschung und Entwicklung der Eigenhaarverpflanzung wurde Moser Medical für seine Innovationen bereits vielfach international ausgezeichnet und konnte damit massiv zum positiven Ruf Österreichs als Forschungsstandort beigetragen.

Kooperation mit L' Oreal

2007 gingen der Kosmetikkonzern L’Oreal und Moser Medical eine Forschungs-Kooperation ein, um gemeinsam an einer Lösung gegen Haarausfall zu arbeiten. L’Oreal ist unangefochtener Spitzenreiter bei der Entwicklung von Haut- und Haarprodukten. Moser Medical ist der Spezialist bei der Eigenhaarverpflanzung.

Die Kooperation ist ein wesentlicher Schritt in Richtung Neuzüchtung von Haaren. Ein Know-how-Transfer unserer beiden Spezialgebiete ist für den Forschungsbereich Haarzüchtung richtungweisend

Karl Moser

Die beschlossene Ausweitung der Forschungsarbeit bringt außerdem eine Beschleunigung und gleichzeitige Qualitätssteigerung in der Entwicklung von bereits bestehenden Behandlungsmethoden.

Diese Seite empfehlen:

zur Navigation

Über uns


Navigieren Sie hier:

Diese Webseite verwendet Cookies. Details zur Cookie-Verwendung.
Durch die weitere Nutzung unserer Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Akzeptieren