Welche Medikamente helfen bei Haarausfall?

Ein Leben ohne Haarsorgen: Was wirklich hilft

Wenn die Haare ausgehen, greifen Betroffene zu unterschiedlichen Mitteln. Sind alle Shampoos und Hausmittelchen ausprobiert, folgt der Weg in die Apotheke. Hier und da hat man den Namen eines Medikaments gehört, das vielversprechende Wirkung bei Haarausfall zeigen soll. Doch wie ist es tatsächlich um die Erfolge bestellt?

Tatsache ist: Die Heilung von Haarausfall, auf rein medikamentöser Behandlung basierend, ist nicht möglich. Intensive Forschungen führten jedoch zur Entwicklung von Präparaten, die – abhängig von der jeweiligen Ursache –, den Verlust von Haaren deutlich einschränken. Um Haarausfall zu stoppen und das Haarwachstum zu fördern, greifen viele Betroffene auf eine Hormonbehandlung zurück.

Ein Überblick über gängige Medikamente bei Haarausfall

Diese Präparate kommen bei Haarausfall zur Anwendung:

Diese Medikamente beinhalten bestimmte Wirkstoffe. Sie können zu einer Verlangsamung des Haarausfalls beitragen, welcher bei erblich bedingtem Haarausfall (Androgenetischer Alopezie) auftritt. Die Wirkstoffe hemmen die Bildung von DHT (Dihydrotestosteron). Propecia ist verschreibungspflichtig.


Auch wenn der Wirkstoff Dutasterid nicht von der FDA zur Bekämpfung von Haarausfall anerkannt wird, verschreiben Ärzte auch das Medikament Avodart (basiert auf Dutasterid). Auch hier wird die Bildung von DHT (Dihydrotestosteron) gehemmt. Avodart ist verschreibungspflichtig. Regaine ist ohne Rezept in Apotheken erhältlich.

Der Vorteil von Medikamenten gegen Haarausfall

Gewisse Medikamente, die der Arzt verordnet, können aufgrund regelmäßiger Anwendung den Haarausfall reduzieren bzw. verzögern. Ein vollkommener Stillstand kann jedoch nicht erzielt werden; es gibt keine wissenschaftliche Bestätigung für die Wirksamkeit der Wirkstoffe.

Wie lange dauert die Behandlung?

Medikamente gegen Haarausfall müssen dauerhaft eingesetzt werden, um ihre Wirkung zu entfalten – in einzelnen Fällen sind Nebenwirkungen möglich. Fazit: das tägliche Auftragen der in Propecia, Avodart oder Regaine enthaltenen Wirkstoffe sind zwingend und langfristig erforderlich, um das Problem Haarausfall zu lösen.

Welche Risiken und Nachteile haben Mittel gegen Haarausfall?

Es gibt Situationen, bei denen die Verwendung von Haarausfall-Medikamenten empfehlenswert ist. Allerdings haben die Medikamente gegen Haarausfall auch einige Nachteile und Nebenwirkungen:

  • Der Effekt fällt oft nur gering aus.
  • Die Wirkung ist von Person zu Person unterschiedlich stark ausgeprägt.
  • Bei älteren Patienten ist die Wirkung oft deutlich geringer als bei jungen Personen.
  • Zur Aufrechterhaltung der Wirkung ist eine Dauereinnahme notwendig.
  • Werden die Medikamente abgesetzt, verliert der Patient innerhalb kürzester Zeit sämtliche Haare, die in der Zwischenzeit – ohne die Einnahme – bereits ausgefallen wären. Die Haarsituation verändert sich also schlagartig zum Nachteil.
  • Nebenwirkungen können das Wohlbefinden beeinträchtigen oder gesundheitliche Probleme verursachen
  • Details zu den Nebenwirkungen und Risiken erfahren Sie bei den Herstellern der Produkte.

Den Haarausfall mit Moser Medical an der Wurzel packen

Kostenfreie Haarausfall-beratung

Die medizinisch geschulten Beraterinnen von Moser Medical geben Ihnen gerne nach Ermittlung Ihrer persönlichen Haarsituation genaue Auskünfte darüber, ob eine medikamentöse Behandlung für Sie infrage kommt und in welcher Form diese ideal erfolgt. Nutzen Sie die Möglichkeit, eines umfassenden und unverbindlichen Beratungsgespräches. Unsere Experten für Haarchirurgie geben Ihnen auch Auskunft darüber, wie eine Haarverpflanzung funktioniert.

Kontaktieren Sie gerne unsere medizinischen Fachberaterinnen. Sie stehen Ihnen persönlich an sieben Standorten in ganz Österreich für Beratungen zur Verfügung. Und zwar kostenfrei! Denn eines ist klar: Sie wollen mit Ihrer Haarsituation wirklich und dauerhaft glücklich sein!

Ärzte & TeamLong-Hair-Einzelentnahme (FUE)Streifenentnahme (FUT)Anfrage

Häufige Fragen zu den Haartransplantationen bei Moser Medical

Was tun gegen Geheimratsecken?

"Geheimratsecken" ist die charmante Bezeichnung für den verstärkten Haarausfall an den Schläfen, der besonders bei Männern sehr weit verbreitet ist und bereits in jungen Jahren auftreten kann. Unter langem Deckhaar lassen sich die Geheimratsecken hervorragend verstecken. Das schränkt jedoch die Wahl der Wunschfrisur stark ein. Außerdem kann ein Windstoß oder ein gedankenversunkenes Zurückstreichen der Haare schnell das kleinere oder größere Geheimnis an den Schläfen verraten. Medizinisch harmlos, aber für viele Betroffene äußerst frustrierend. 

In Apotheken und Drogerien wird eine Vielzahl an Shampoos, Tinkturen oder anderen Präparate gegen Haarausfall angeboten. Diese Wundermittelchen sind jedoch nicht immer wirksam und falls ein Effekt bemerkbar ist, hält dieser nur begrenzt an. Eine natürliche, lebenslang zufriedenstellende Lösung bietet dagegen die Haartransplantation bei Geheimratsecken
Um ein natürliches und zufriedenstellendes Ergebnis bei der Haarverpflanzung zu erhalten, ist fachliches Können und viel Erfahrung erforderlich. Vertrauen Sie daher auf die jahrelange Routine des Teams von Moser Medical in Wien! 

Beispiele von Haartransplantationen bei Geheimratsecken, z.B. Vorher-Nachher-Fotos und Erfahrungsberichte als Videos, finden Sie in unserem Patientenbereich.

Haartransplantation – ab welchem Alter ist das möglich?

Für eine Haartransplantation gibt es kein Mindestalter. Nicht das Alter, sondern die jeweilige Haarsituation ist entscheidend.

Bei jungen Menschen (unter 25 Jahren) ist Vorsicht geboten, denn die Entwicklung des Haarausfalles ist gerade bei Männern nicht immer absehbar. Die Gründe für den Haarausfall müssen medizinisch abgeklärt und entsprechend behandelt werden. Ist der Haarausfall erblich bedingt, können die Spezialisten von Moser Medical die Haare schon in jungen Jahren verpflanzen. Unsere medizinische Fachberatung schafft Klarheit, ab wann eine Haartransplantation infrage kommt.

Sieht das Ergebnis der Eigenhaarverpflanzung natürlich aus?

Erfahrenen Haarchirurgen gelingt es, absolut natürliche Ergebnisse zu erzielen. Dazu berücksichtigen sie die Haarlinie des Patienten, die Wuchsrichtung der einzelnen Haare und die an verschiedenen Bereichen unterschiedliche Haardichte.

Das bei der Haartransplantation so erzielte Haarbild sieht dann so natürlich aus, dass in den meisten Fällen nicht einmal der Friseur die Behandlung feststellen kann.

Was ist eine Haartransplantation?

Bei Haartransplantation spricht man auch von Eigenhaarverpflanzung.

Eine Haartransplantation vorzunehmen bedeutet, Haare aus dem hinteren Bereich des Kopfes in kleinen Einheiten zu entnehmen. Diese sogenannten Follicular Units (FUs) bestehen aus einzelnen Haaren und werden von den Spezialisten für Haarchirurgie in einem mehrstündigen Eingriff an einer anderen Stelle des Kopfes – beispielsweise im Stirnbereich oder an der Tonsur wieder eingepflanzt. Mit der Moser Methode ist eine dauerhafte Haartransplantation möglich. Das Team von Moser Medical blickt auf über 32.000 Behandlungen mit FUT-Technik oder FUE-Technik zurück.

Wie lange hält eine Haartransplantation? Und wie lange bleiben die Haare nach einer Haartransplantation?

Die Ergebnisse einer Haartransplantation sind dauerhaft.

Gut zu wissen ist, dass sich die Haarwurzel nach der Haartransplantation in eine natürliche Ruhepause begibt und die frisch verpflanzten Haare zuerst ausfallen. Die Haarwurzeln, die aus dem Spenderbereich am Hinterkopf entnommen werden, bilden wieder neues Haar aus. Danach wachsen die Haare erneut und kräftig an.

Wir beraten Sie in Ihrer Nähe

Unsere freundlichen und kompetenten Mitarbeiterinnen stehen in allen österreichischen Bundesländern für eine kostenlose und unverbindliche Erstberatung zur Verfügung. Vereinbaren Sie noch heute einen Termin!

Klagenfurt Graz Linz Dornbirn Wien Innsbruck Salzburg
Nicole Nemec
Nicole NemecWien, Niederösterreich und Burgenland
Mag. Elisa Puksbaum-Haberl
Mag. Elisa Puksbaum-HaberlKärnten und Steiermark