Haartransplantationen bei einer Stirnglatze

Endlich eine dichte Haarlinie ohne Geheimratsecken

Sie ist bei Frauen und Männern unbeliebt: die Stirnglatze. Haarausfall, der zu einer Stirnglatze führt, ist leider oft nur schwer zu kaschieren. Für viele hemmt er das unbeschwerte Leben. Ob als Geheimratsecken oder Rückgang des Haaransatzes – diese Form der Glatze ist leider besonders auffällig. 

Doch was hilft am besten gegen die lichten Stellen? Unsere Experten sorgen mit einer Haartransplantation gerne dafür, dass Sie sich wieder rundum mit Ihrer Haarpacht wohlfühlen können. Eine einmalige Eigenhaarverpflanzung reicht für eine dauerhafte Lösung und mehr Lebensgefühl.

Was sind die Ursachen für Haarausfall?

Haarausfall äußert sich bei Frauen und Männern häufig sehr unterschiedlich. Während Männer meistens unter erblich bedingtem Haarausfall (Androgenetische Alopezie) leiden, haben Frauen häufiger mit diffusem Haarverlust zu kämpfen. Dieser äußert sich durch gleichmäßigen Ausfall der Haare am ganzen Kopf. Der vererbte Haarausfall tritt hingegen vor allem im Bereich des Scheitels oder des Haaransatzes auf – es entsteht eine Glatzenbildung an der Stirn und die allseits bekannten Geheimratsecken. Auch hormonelle Umstellungen, wie z.B. eine Schwangerschaft oder die Menopause, können zu Veränderungen in der Haardichte führen.

Gründe für Haarausfall bei einer Stirnglatze

  • Erblich bedingter Haarausfall
  • Medizinische Gründe
  • Medikamentöse Ursachen
  • Erkrankung der Schilddrüse
  • Bindegewebserkrankungen
  • Falsche Ernährung (Magersucht, Radikaldiäten)
  • Mangelerscheinungen bei Zink und Eisen
  • Überversorgung mit Vitamin A
  • Hormonelle Ursachen

Die Stirnglatzen-Haartransplantation bei Moser Medical

Bei der Haartransplantation am Haarkranz ist besonders darauf zu achten, die Position des Haaransatzes so zu wählen, dass er der natürlichen Entwicklung auch in reiferen Jahren entspricht. Die Haarchirurgen von Moser Medical gestalten bei der Behandlung von Stirnglatzen eine natürlich aussehende, unregelmäßige (fedrige) Haarlinie mit feinen einzelnen Haarwurzeln, die nach hinten immer kräftiger und dichter werden.

Unsere jahrzehntelange Erfahrung lässt uns wissen, wie sich das Haarbild von Patienten im Lauf der Zeit entwickelt und ist die Basis zur Gestaltung eines Haarbilds, das bis ins hohe Alter ästhetisch bleibt.

Wie ist der Ablauf der Haartransplantation?

Bei einer Eigenhaartransplantation zur Korrektur einer Stirnglatze können zwei Methoden angewandt werden. Bei der FUE-Technik (Follicular Unit Extraction) werden einzelne Haarwurzeln entnommen; die Grafts werden anschließend an die gewünschte Stelle verpflanzt. Bei der FUT-Methode (Follicular Unit Transplantation) hingegen werden ganze Haarstreifen für die Haarverpflanzung verwendet. Die Entnahmestelle des Eigenhaars ist am Hinterkopf. Hier wächst das Haar besonders kräftig und das ein Leben lang!

Um eine Stirnglatze so zu korrigieren, dass sie möglichst natürlich aussieht, rät unser Fachpersonal zu einer Haartransplantation mit der FUE-Technik. 

Bei dieser können die Spenderhaare entweder auf rund 1mm gekürzt werden oder es wird die sogenannte FUE Long Hair-Methode angewandt. Der Vorteil dieser liegt darin, dass keine Rasur im Spenderbereich notwendig ist. Im Anschluss werden die Haare mit einem sanften und speziellen HyRO-Instrumenten entnommen und der Stirnbereich mit minimalen Öffnungen für die Verpflanzung vorbereitet. Zurück bleiben winzige Narben auf der Kopfhaut, welche als kleine rote Punkte zu sehen sind und sehr schnell abheilen. Nach der Haartransplantation findet eine natürliche Ruhephase statt – das endgültige Ergebnis zeigt sich nach 8 bis 10 Monaten.

Michael Werner

Hätte ich schon eher gewusst wie einfach und unkompliziert eine Haarverpflanzung ist, wäre ich bereits Jahre zuvor zu Moser Medical gekommen. Die Behandlung brachte definitiv mehr Wohlbefinden in mein Leben!

Häufig gestellte Fragen bei der Haartransplantation

Haartransplantation – ab welchem Alter ist das möglich?

Für eine Haartransplantation gibt es kein Mindestalter. Nicht das Alter, sondern die jeweilige Haarsituation ist entscheidend.

Bei jungen Menschen (unter 25 Jahren) ist Vorsicht geboten, denn die Entwicklung des Haarausfalles ist gerade bei Männern nicht immer absehbar. Die Gründe für den Haarausfall müssen medizinisch abgeklärt und entsprechend behandelt werden. Ist der Haarausfall erblich bedingt, können die Spezialisten von Moser Medical die Haare schon in jungen Jahren verpflanzen. Unsere medizinische Fachberatung schafft Klarheit, ab wann eine Haartransplantation infrage kommt.

Von wo werden die Haare entnommen bei einer Haartransplantation?

Die Haarchirurgen von Moser Medical entnehmen die zu verpflanzenden Haarwurzeln aus dem hinteren Bereiches des Kopfes.

Am Haarkranz ist das Haar besonders kräftig ausgebildet und von Natur aus auf eine längere Wachstumsdauer ausgerichtet. Erst erfolgt die Entnahme der Einheiten zur Haarverpflanzung aus dem Spenderbereich, danach präparieren Assistenzteams unter hochauflösenden Bildschirm-Mikroskopen die Haarwurzeleinheiten. Von der Entnahme bis zur Haarverpflanzung werden die Follicular Units (Fus) in einer Nährlösung gelagert. Dies immunisiert gegen Wachstumsstörungen. Im Anschluss bereiten die Fachärzte den Empfängerbereich mit winzigen Öffnungen vor. Die Haarwurzeleinheiten werden verpflanzt und mit einer Bioregenerations-Lösung besprüht.

Erfolgt die Haartransplantation unter Narkose?

Nein, für den Eingriff ist lediglich eine örtliche Betäubung vorgesehen. Patienten einer Haartransplantation sind während der gesamten Behandlungsdauer ansprechbar und können z.B. auf Wunsch am iPod Musik hören oder in kurzen Pausen etwas essen und trinken. Selbstverständlich sind auch Gänge aufs WC möglich. Viele Patienten berichten davon, dass sie die Behandlung als ähnlich entspannend wahrgenommen haben wie einen umfangreicheren Friseurbesuch.

Bleiben Narben nach einer Haartransplantation zurück?

Es bleiben keine großflächigen Narben zurück; lediglich punktförmige Micronarben auf dem Hinterkopf.

Die Experten von Moser Medical führen die Haarverpflanzung weitgehend narbenfrei durch. Besonders die FUE-Technik ist minimalinvasiv – also sehr haut- und gewebeschonend.

Der Grund liegt am hochmodernen HyRO-Gerät, das über eine sehr feine Spitze mit nur 0,8 bis 0,9 mm verfügt. Diese rotiert im Gegensatz zu klassischen FUE-Geräten nicht um die eigene Achse, sondern bewegt sich halbkreisförmig oszillierend. Am Ende der Spitze befindet sich eine abgerundete Wölbung anstelle scharfer Messer. Das Instrument dringt beim Extrahieren der Haare weniger tief in die Haut ein. HyRO minimiert somit das Risiko der Beschädigung von Haarwurzeleinheiten. Die Heilung wird begünstigt und die Bildung der kleinen Micronarben reduziert.

Wie lange hält eine Haartransplantation? Und wie lange bleiben die Haare nach einer Haartransplantation?

Die Ergebnisse einer Haartransplantation sind dauerhaft.

Gut zu wissen ist, dass sich die Haarwurzel nach der Haartransplantation in eine natürliche Ruhepause begibt und die frisch verpflanzten Haare zuerst ausfallen. Die Haarwurzeln, die aus dem Spenderbereich am Hinterkopf entnommen werden, bilden wieder neues Haar aus. Danach wachsen die Haare erneut und kräftig an.

Wo kann man eine Haartransplantation am besten machen lassen?

Es empfiehlt sich eine Haartransplantation bei erfahrenen Fachärzten bzw. Ärzteteams, die Spezialisten für Haartransplantation sind, vornehmen zu lassen. Es gibt immer wieder Unternehmen, die eine Haartransplantation unter dem Motto "Gesundheitsreise" anbieten (z.B. Haartransplantation Türkei). Mit solchen Reisen sind oft Strapazen verbunden, die sich auch negativ auf den Heilungsprozess auswirken können. Daher raten wir zu einer Haartransplantation in Deutschland oder Österreich. Moser Medical blickt seit 40 Jahren auf erfolgreiche Haarchirurgie zurück.

Anspruchsvolle medizinische Behandlungen verlangen nach erfahrenen Spezialisten. Fachärzte für ästhetische und plastische Chirurgie und speziell ausgebildete ärztliche Teams achten sorgsam auf höchste medizinische Standards und verfügen über das Know-how, eine Haartransplantation erfolgreich durchzuführen. Moser Medical blickt auf über 32.000 Behandlungen in diesem Bereich zurück.

Folgende Kriterien sollten Sie bei Ihrer Wahl berücksichtigen:

  • Ist der Arzt auf Haartransplantationen spezialisiert?
  • Wie viele Behandlungen hat er durchgeführt?
  • Bietet der Arzt eine Betreuung/Kontrolle nach der Behandlung an?
  • Machen Sie sich vorab auch ein Bild von der Klinik bzw. den Räumlichkeiten für die Behandlung: Wie mutet die Ausstattung an? Wird das Hygienethema großgeschrieben?
Wie lange ist eine Haartransplantation sichtbar?

Viele Menschen möchten wissen, wie lange die Spuren einer Haartransplantation sichtbar sind. Die Experten von Moser Medical sorgen für eine nahezu narbenfreie Haarverpflanzung, die Haare werden jedoch gekürzt.

Bei der FUE-Technik werden die Haare des Hinterkopfes auf einen Millimeter rasiert; die Teilrasur lässt sich besonders bei Männern gut in eine stylische Frisur verwandeln. In den ersten Tagen nach der FUE-Behandlung sind kleine, punktuelle Micronarben sichtbar. Eine bahnbrechende Methode ist die FUE Long Hair-Methode, hier kann gänzlich auf die Rasur verzichtet werden.

Bei der FUT-Technik (Streifenmethode) wird im kleinen Bereich der Entnahmestelle das Haar auf 3 Millimeter gekürzt, die Stelle wird vom restlichen Haar jedoch gut verdeckt und ist somit kaum sichtbar. Natürlich ist es möglich, dass Angehörigen und Kollegen in den ersten Wochen nach der Behandlung, der geschorene Bereich auffällt.

Werden die Haare vor der Haartransplantation abrasiert?

Die Notwendigkeit einer Rasur des Spenderbereichs (Hinterkopf) wird primär von der gewählten Entnahmetechnik bestimmt. Bei der FUT-Technik („Streifenmethode“) wird im Haarkranz (Entnahmestelle) ein schmaler Streifen entnommen – ausschließlich in diesem kleinen Bereich werden die Haare auf eine Länge von ca. 3 mm zurückgeschnitten. Das restliche Haar wird nicht beeinträchtigt. Ihr Haarbild insgesamt ist nach der Entnahme mittels Streifentechnik völlig unverändert, da die verbliebenen Haare diese schmale Line verdecken. 

Für FUE-Behandlungen („Einzelhaarentnahme“) ist in der Regel eine vollständige Rasur des Hinterkopfes erforderlich, da diese die Qualität der Entnahme begünstigt und Beschädigungen der entnommenen Haarwurzeleinheiten vorbeugt. Auf Wunsch können sich Patienten von Moser Medical aber auch für die Option "Teilrasur" entscheiden. Im Bild rechts sieht man den Spenderbereich sechs Tage nach einer FUE-Behandlung mit Teilrasur.

Ihre Haare sind in besten Händen

Ihre Zufriedenheit nach der Haartransplantation steht für unser gesamtes Team an vorderster Stelle. Alle Eingriffe werden so haut- und gewebeschonend wie möglich durchgeführt und vorab bei der Beratung ausführlich mit den Patienten besprochen. Vereinbaren Sie ein kostenloses Erstgespräch und genießen Sie ein Leben ohne kahle Stellen und Schamgefühl!

Einzelentnahme (FUE)Long-Hair-Einzelentnahme (FUE)Streifenentnahme (FUT)Anfrage