Fragen und Antworten

Stimmt es, dass bei der FUE Behandlung keine Narben zurück bleiben?

Diese Ansicht ist zwar weit verbreitet, aber ist nicht ganz korrekt. Zwar gibt es in Folge einer Haarentnahme mit der FUE-Technik keine durchgängige Narbenlinie (wie bei der Streifenmethode), aber stattdessen treten 1000 und mehr punktförmige Mikronarben auf dem Hinterkopf auf, die durch das Extrahieren der Haare mit dem Spezialinstrument entstanden.

Moser Medical setzt für FUE-Behandlungen das revolutionäre HyRO-Tool (Hybrid-Rotations-Oszillations-Technologie) ein, um Narbenbildungen vorzubeugen und Beschädigungen der entnommenen Haarwurzeleinheiten vorzubeugen.

Kostenloses Erstgespräch!

Die Beratungungen für die Haartransplantation dauern in der Regel rund eine Stunde und sind kostenfrei.

Ihr Browser ist veraltet!

Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um diese Website korrekt darzustellen. Den Browser jetzt aktualisieren

×