Fragen und Antworten

Gibt es auch eine Haartransplantation für den Bart?

Der Bart ist ein Sinnbild für Männlichkeit und prägt einen markanten, charismatischen Auftritt. Als Schönheitsideal gilt er dann, wenn er kurz geschnitten, typbetont und top gepflegt ist. Leider verfügt nicht jeder Mann von Natur aus über einen makellosen Bartauftritt. Ungleichmäßiger Bartwuchs durch Veranlagung, kahle Stellen oder von Narben verursachte Lücken stören die Ästhetik enorm. Verzweifeln muss man deswegen aber nicht: Auch bei Haarproblemen im Gesicht kann eine Haartransplantation Abhilfe schaffen. 

Da die Barthärchen aber eine andere Charakteristik als Kopfhaare haben, unterscheidet sich die Behandlung von jener am Kopf. Die Haare werden bei Moser Medical aus dem Spenderbereich am Kopf entnommen, um sie, wenn sie kräftig genug sind, als Barthaar einzusetzen (zu dünne Haare sind als Ersatz für Barthaare ungeeignet, da sie kein natürliches Erscheinungsbild gewährleisten). Anschließend werden die entnommenen Haarwurzeleinheiten in Einzelhaare untereilt, von überschüssigem Gewebe befreit und bis zur Verpflanzung kurzfristig in der Nährlösung gelagert, die das spätere Anwachsen optimiert. 

Für den Haarchirurgen stellen Barthaartransplantationen eine ganz besondere Herausforderung dar: Einerseits weil die Öffnungen in der Region des Barts sehr oberflächlich und fein erfolgen müssen. Und zweitens, weil es bei der Verpflanzung ganz wesentlich ist, bei jedem einzelnen Haar die natürliche Wuchsrichtung zu beachten und anzupassen, um ein perfektes natürliches Erscheinungsbild herstellen zu können.

Kostenloses Erstgespräch!

Die Beratungungen für die Haartransplantation dauern in der Regel rund eine Stunde und sind kostenfrei.

Ihr Browser ist veraltet!

Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um diese Website korrekt darzustellen. Den Browser jetzt aktualisieren

×