Fragen und Antworten

Was passiert bei einer Haartransplantation?

Die Eigenhaarverpflanzung ist eine seit Jahrzehnten bewährte Maßnahme, die im Prinzip eine Umverteilung darstellt. Der Haarchirurg entnimmt aus dem Haarkranz auf dem Hinterkopf jene Haarwurzeleinheiten, die genetisch auf lebenslanges Wachstum programmiert sind, und setzt diese an kahlen Stellen – z.B. bei einer hohen Stirn, Geheimratsecken oder Tonsur, wieder ein.

Die derart verpflanzten Haarwurzelgruppen wachsen an und bilden nach einer Ruhephase von einigen Wochen natürlich wachsendes Haar aus. Das Ergebnis ist in der Regel mit einer Behandlung an nur einem Tag erzielbar und es wirkt ein Leben lang.

Kostenloses Erstgespräch!

Die Beratungungen für die Haartransplantation dauern in der Regel rund eine Stunde und sind kostenfrei.

Ihr Browser ist veraltet!

Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um diese Website korrekt darzustellen. Den Browser jetzt aktualisieren

×