Fragen und Antworten

Ist das Einspritzen von Eigenblut bei einer Haartransplantation sinnvoll?

Umstritten und derzeit noch nicht eindeutig nachgewiesen ist die Möglichkeit des "Einspritzens" von PRP (Blutplasma) im Behandlungsbereich, um die Wundheilung zu beschleunigen. Im Moser Medical Forschungslabor wurde hierzu eine ausführliche Testreihe umgesetzt, deren Ergebnisse keinen eindeutigen Vorteil in Bezug auf die Verwendung von Eigenblut nachweisen konnten. Vielmehr ist nach derzeitigem Wissensstand davon auszugehen, dass die körpereigene Produktion von Wachstumsfaktoren ausreichend ist, um ein bestmögliches Ergebnis zu gewährleisten.

Kostenloses Erstgespräch!

Die Beratungungen für die Haartransplantation dauern in der Regel rund eine Stunde und sind kostenfrei.

Ihr Browser ist veraltet!

Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um diese Website korrekt darzustellen. Den Browser jetzt aktualisieren

×