#Ichhab's
gemacht
Christian Schoissengeyr

"Ich habe meiner Glatze die rote Karte gezeigt."

Für Christian Schoissengeyr (25), Fußballprofi des FK Austria Wien, gehört die kahle Stirn bald der Vergangenheit an: "Sieben Jahre musste ich warten, weil es für eine Haarverpflanzung noch zu früh war. Jetzt habe ich die erste Gelegenheit quasi beim Schopf gepackt."

BEHANDLUNG MIT DER EINZELHAAR-METHODE

FUE Technik

Christian nutzte die Spielpause im Sommer 2020, um seine Glatze im Stirnbereich endlich los zu werden: "Neben der bestmöglichen Qualität der Behandlung war mir wichtig, möglichst rasch wieder ins Training einsteigen zu können. Nach ausführlicher Beratung entschied ich mich für die Einzelhaar-Entnahmetechnik. Bereits nach einigen Tagen sah man von der Behandlung nichts mehr, nach zehn Tagen konnte ich schon wieder voll trainieren. Nach drei Monaten ist auch schon erkennbar, dass die ersten Haare wachsen", freut er sich.

Im Video spricht der Austria Wien-Verteidiger ganz offen und authentisch über seine Motive. Und er erzählt wie er die Haartransplantation bei Moser Medical am 21. Juli 2020 erlebte und wie es ihm drei Monate später damit geht.

Dieser Austria Wien Fussball-Profi hat sich Haare transplantieren lassen
Christian Schoissengeyr

Schon mit 18, also vor 7 Jahren, hatte ich das erste Beratungsgespräch bei Moser Medical. Damals sagte man mir gleich ganz offen, dass es noch zu früh sei, eine Haartransplantation zu machen. Es war nicht einfach, so lange zuzuwarten, aber auf jeden Fall die richtige Entscheidung. 

Auf einen Blick

  • Christian Schoissengeyr (25), Fußballprofi des FK Austria Wien
  • Behandlungstag: 21. Juli 2020
  • Methode: FUE (Einzelentnahme mit >93 %-Anwuchsgarantie)
  • Anzahl entnommener FUs (Haarwurzelgruppen): 3000
  • Behandlungsbereich: Stirn, Oberkopf
  • Behandlungsdauer: rund 7 Stunden
  • Erstes Fußballtraining nach 1 Woche
Kronen Zeitung Schoissengeyr

Auch die Kronen Zeitung berichtete vom Comeback des Austria-Verteidigers mit Haaren statt Glatze. Wir drücken ihm auch für die kommenden sportlichen Herausforderungen ganz fest die Daumen.